Die Patronenlänge

Die Patronenlänge (zu Neudeutsch cartridge over-all length COL), gemäss CIP Standard auch als L6 bezeichnet, ist eine wichtige Kenngrösse beim Wiederladen. Über die Patronenlänge wird geregelt, wie weit das Geschoss in die Hülse eintaucht. Eine veränderte Patronenlänge führt entsprechend immer auch zu einem veränderten nutzbaren Hülsenvolumen und damit zu einer Anpassung der Ladung. Der Zusammenhang kann mit einem kleinen Rechenbeispiel im Kaliber 7 mm-08 Rem in QuickLOAD veranschaulicht werden. Es wurde das Geschoss Sierra HPBT 1930 168gr verwendet und die Lauflänge wurde mit 600mm angenommen.

Patronenlänge
[mm]
PulvertypLadung
[g] und [gr]
V0
[m/s]
Druck
[bar]
Bemerkung
71.12RS502.56 / 39.57423308Ausgangslage
68.00RS502.56 / 39.57563597Reduzierte L6
68.00RS502.48 / 38.47363311Angepasste Ladung

Ohne Anpassung der Ladung werden in unserem Beispiel 289bar oder +8.7% mehr Druck generiert. Die Ladung muss um 1.1 grain reduziert werden, damit der Druck wieder auf dem ursprünglichen Niveau zu liegen kommt. Das Beispiel soll zeigen, dass eine Veränderung der Patronenlänge die innenballistischen Kennwerte ziemlich stark beeinflusst.

Über die Patronenlänge wird aber auch die Distanz des Geschosses zu den Zügen eingestellt. Kürzere Patronenlängen führen dazu, dass die Geschosse einen rotationslosen Geschossweg zu absolvieren haben bevor sie in die Züge gepresst werden. Ein grosser rotationsloser Geschossweg erlaubt es den Gasen am Geschoss vorbeizuströmen. Erhöhte Erosion im Übergangskonus kann die Folge sein. Längere Patronenlängen führen dazu, dass das Geschoss in der Hülse weniger gut gehalten wird. Unter Umständen berühren sich Geschoss und Hülsenmund nur noch auf wenigen Millimetern, der Ausziehwiderstand ist dann entsprechend reduziert. Vorteilhaft ist hier, dass das Geschoss näher an die Züge kommt und damit weniger rotationslosen Geschossweg zu absolvieren hat. Nachteile ergeben sich für die Waffenfunktion: Es ist ungleich schwieriger eine Patrone mit Überlänge korrekt aus dem Magazin in das Patronenlager zu befördern. Als Hilfsmittel für die Waffen- und Munitionshersteller existiert die CIP Norm. Diese Norm gibt unter dem Kennwert L6 eine Vorgabe für die Patronenlänge. Die Norm findet sich unter folgendem Link:

http://www.cip-bobp.org/homologation/de/tdcc_public

Die Patronenlänge ist für den Wiederlader ein sehr interessanter Parameter zur Optimierung. Zu bedenken sind dabei die bereits angesprochenen Kennwerte:

  • Waffenfunktion (insbesondere korrektes Nachladen)
  • Genügender Halt des Geschosses in der Hülse
  • Nicht zu grosser rotationsloser Geschossweg (erhöhte Erosion, eventuell reduzierte Präzision)
  • Geschoss sollte nicht bereits beim Laden in die Züge gepresst werden

Sie sehen, die Anforderungen sind vielfältig, die Patronenlänge hat einen sehr grossen Einfluss beim Wiederladen. Die 6mm BR Community zum Beispiel schwört auf Patronenlängen welche das Geschoss nahe an die Züge bringt. Entsprechend ist die CIP Vorgabe von 62.00mm für das Kaliber 6mm BR Norma für die Schützen blosse Makulatur. Jedermann geht über dieses Mass hinaus. In die umgekehrte Richtung gibt es auch Beispiele: 8 x 57 IS (8mm Mauser) ist in der CIP mit 82.00mm spezifiziert. Mit dieser Länge ergibt sich aber kein vernünftiger Geschosssitz, entsprechend sieht man hier oft Patronenlängen im Bereich 70 bis 80mm. Ein anderes Beispiel welches in diese Richtung geht ist die .303 British. Das wichtige Thema Patronenlänge könnte an dieser Stelle vermutlich in epischer Breite diskutiert werden. Jedenfalls wünsche ich Euch viel Vergnügen und Erfolg beim Austüfteln der optimalen Patronenlänge. Die Patronenlänge, ein in meinen Augen sehr interessanter und wichtiger Parameter.

Dominik Antenen